Brotformen

Die richtigen Brotformen für das perfekte Brot

Sie wünschen sich schon lange ein selbstgebackenes Brot? Allein der Duft ist unbeschreiblich und verlangt nach mehr. Mehr Brote in mehr Formen, um den gewissen Mehrwert zu bekommen. Brote sind nicht langweilig einfach lang oder rund oder oval. Nein, ganz im Gegenteil, ein Brot ist immer auch Persönlichkeit, etwas Lebendiges, denn es kommt aus dem reinen Korn der Natur. Dabei spielt es keine Rolle, ob es reines Roggenbrot ist, das mit Natursauerteig zu einem dauerhaften Backwerk heranreift und erst nach dem Backen gefestigt zu einem Reifeprozess geführt wird. Denn Sauerteigbrot ist natürliches Brot, das mit Milchsäurebakterien und Hefen zu einem lebendigen Lebensmittel vereint wird.

Formen entsprechend dem Typ Brot

Zum Gärprozess eines Sauerteigbrotes braucht es eine lange Zeit, die dieses Brot am besten und ausgiebigsten in einem diesen Prozess unterstützenden Behälter verbringt. Solange, bis die richtige Größe erreicht ist und das aufgegangene Brot zum Backen in den Ofen geschoben wird. Ein Brotkorb aus Peddigrohr z. B. ist ein solches Ruhekissen für ein „wartendes“ Brot. Es gibt ihn in runder und oval-länglicher Form. Nach dessen Fertigstellung wird das Brot dann auf ein Backblech gestürzt und sofort zum Backen in den vorgeheizten Ofen geschoben. Aber es gibt natürlich viele andere Methoden, ein Brot zu backen. Kastenformen werden Sie bestimmt gerne für helle Brote verwenden. Dabei ist gewährleistet, dass das Brot unter Garantie nicht anklebt, da sie mit einer Antihaftbeschichtung versehen sind. Unterschiedlichste Brotformen kaufen können Sie hier.

Eine Brotform kann aber durchaus auch Steincharakter haben. Mit dieser Römertopf-Form können sie den Geschmack eines urigen Brotes noch unterstützen und so den rustikalen Touch hervorheben. Diese Form sollte vor Gebrauch gewässert werden, um ein perfektes Backergebnis zu bekommen. Kleine Brote sind sehr beliebt und so möchten Sie bestimmt auch ein kleines Brot liebend gerne selbst herstellen, denn als Hobby-Brotbäckerin ist das schon fast ein Muss. Dabei können Sie von der verkürzten Backzeit profitieren und sich schon früher auf das duftende Backwerk freuen.

Diese kleinen Backformen finden Sie alternativ im Sechserpack auf einem kompletten Blech vereint, so dass sie gleich alle auf einmal backen können. Das spart zudem Strom. Interessant sind Partybrote. Diese werden in einer Art Metallrohr am Stück produziert, das heißt, der Brotteig wird hier eingefüllt und an den Enden mit einem Deckel verschlossen, so dass der Teig nicht herauslaufen kann. Die Vielfalt ist groß; von welligem bis glatten Rand gibt es weiter dreieckige Brote. Dazu ist es natürlich möglich, dass Sie Ihr selbstgebackenes Kunstwerk in den üblichen Muffinformen backen können. So haben Sie gleich das richtige Frühstück oder Abendbrot wie selbstverständlich auch für den Büroimbiss, der sich dann exakt aufteilen lässt; denn die Portionen sind ja schon geformt, brauchen also nicht geschnitten zu werden.

Brotformen als Zierde

Manchmal reizt es eine Bäckerin, sich nicht nur mit dem Brotbacken zu beschäftigen, sondern die wirklich interessanten Objekte an Backformen als dekorative Kunstwerke aufzuhängen. So z.B. in einer Landhausküche, wo sich eine Keramik-Brotbackform hervorragend in das Ambiente einfügt. Und bei Bedarf ist eine solches „Aushängeschild“ dann schnell zur Hand, wenn die Brotbäckerin z. B. ein neues Rezept ergattert hat und es unbedingt ausprobieren möchte. Hier gibt es im übrigens auch Brotbackform mit Deckel zu kaufen

Auch die Gärkörbe von Sauerteigbroten eignen sich hervorragend als Zierde und so können Sie reihenweise die unterschiedlichsten Backformen präsentieren. Und solche Brotformen suchen sich nicht nur Brotteige aus, um darin gebacken zu werden, nein, besonders die bewährten Silikonformen sind eine Alternative zu den herkömmlichen Brotbackformen und finden zudem beim Kuchenbacken reichlich Verwendung. Die bunten Schmuckstücke müssen nach dem Backen also nicht im Schrank versteckt werden, das Zeigen ist auch hier eine gute Sache. Aufgereiht an Haken sind sie nicht nur eine Augenweide, sondern stets griffbereit.

Pflege? Kein Problem!

Ist das Brot gebacken ist die Form pfleglich zu behandeln. Das heißt jetzt nicht, dass eine aufwendige Prozetur stattfinden muss. Manche Formen sind sogar spülmaschinenfest, weshalb diese nur nur eingeräumt werden. Bei Antihaftbeschichtung ist eine leichte Auswaschung mit Spülmittel, Wasser und einem Schwamm ausreichend, Keramikformen sind dagegen meist robust und können auch in die Spülmaschine gegeben werden. Ansonsten gibt es eine Gebrauchsanleitung, wenn Sie Brotformen kaufen.

Apropos kaufen: Eine breit gefächerte Auswahl an Formen finden Sie mit zwei Klicks auf dieser Seite. Einfach scrollen und schon ist die schönste Palette für Sie geöffnet. Ach ja … geöffnet haben wir rund um die Uhr – auch sonntags! Brotformen kaufen für ein perfektes Brot? Immer! Denn selbstgebackenes Brot ist ein Unikat, das geprägt ist mit dem Duft persönlicher Note. Und zum Schluß noch eine Übersichtliche Infografik zu einem Brotbackautomat.